Et iss nit mööchlich, ävver wor….

die „Gremberger Junge un Mädcher vun 1971 e.V.“ weede 46 Johr.

Im Jahre 1971 taten sich ein paar junge Männer zusammen und gründeten, wild entschlossen, den Spaß an der Freud’ zum intensiven Hobby zu machen, den Karnevalsverein „Gremberger Junge vun 1971’. Sie bauten mit bescheidenen Mitteln, aber in liebevoller Kleinarbeit einen Karnevalswagen und nahmen, jährlich in einem anderen Kostüm, am Kalker Dienstagszug teil, der damals durch Kalk und Humboldt führte. Der Initiative und Hartnäckigkeit der Gremberger Jungs ist es zu verdanken, dass der Zug heutzutage erst in Gremberg endet.

Der im Laufe der Zeit größer werdende Zugwagen und das bleibende Kostüm – Stiefel,, braune Lederweste und schwarzer Hut mit weißer Feder – verliehen den „Gremberger Junge vun 1971“ einen hohen Wiedererkennungswert. Dem Vereinsnamen durfte zwischenzeitlich noch der Zusatz „e.V.“ als gemeinnützig anerkannter eingetragener Verein hinzugefügt werden.

Für viele Jahre blieb der Verein eine reine Männer-Domäne. Frauen waren zwar sehr beliebt, aber nicht im Verein und nicht auf dem Karnevalswagen. Frauen und Kinder nahmen zu Fuß am Karnevalszug teil,, bis sie später ihren eigenen Wagen bekamen. Die grünen Federn sind ihr Erkennungszeichen.

Dieter Maaßen, der fast von Anfang an dabei war  und seit vielen Jahren als Präsident fungiert, erinnert sich:

„Im Laufe der Jahre wechselte naturgemäß das eine oder andere Vereinsmitglied, und leider mussten wir uns auch von einigen Kameraden für immer verabschieden. Es gab Zeiten, da waren wir nur noch wenige, sozusagen der harte Kern, aber wir hielten durch. Das war auch der Grund, warum die Frauen offiziell von den Männern in den Verein aufgenommen wurden und es von da an hieß „Gremberger Junge un Mädcher vun 1971 e.V.“

Dieter Maaßen weiter: „In diesem Jahr können wir nun auf unser 45jähriges Bestehen zurückblicken, und wir sind stolz darauf, es geschafft zu haben.

Wir sind ein Kölner Karnevalsverein, der im rechtsrheinischen Stadtteil Gremberg zu Hause ist. 1971 gründete sich der Verein aus Mitgliedern zweier Kegelclub´s in der Gaststätte Nevermann. Schnell wurde das Antragsformular der KG "Die Falkensteiner" für die Teilnahme am Kalker Dienstags Zoch unterschrieben und die Teilnahme so gesichert.

Das hektische Treiben rund um die Vorbereitung ( z. b.: LKW zum Festwagen umbauen) und der Zug selbst bereiteten der noch namenlosen Truppe so große Freude, das sofort nach Aschermittwoch 1971 der Verein "Gremberger Junge" gegründet wurde. An diesem Umzug nehmen wir nach wie vor jedes Jahr teil.

Die "Gremberger Junge" sind eingetragenes Mitglied im Vereinsregister zu Köln.
Präsident des Vereins ist Dieter Maaßen, der auch gleichzeitig den Vorsitz in der Interessengemeinschaft Kalk-Humboldt-Gremberger Dienstagszoch hat.
Auf diesem Wege danken wir allen Freunden, Gönnern recht herzlich . Uns ist sehr wohl bewusst, dass ohne all Ihr großer materieller und ideeller Einsatz der Verein heute nicht das wäre, was er ist.
 
47 Jahre feiert nur der, der echte Freunde hat.
In diesem Sinne nochmals herzlichen Dank an alle.

Ganz besonders freuen wir uns, wenn Sie uns Ihre Meinung - ob Kritik oder Lob - zu diesem Internet-Auftritt in unser Gästebuch schreiben. Selbstverständlich sind wir auch per Email zu erreichen. Sie finden unsere Email-Adressen im Bereich Kontakt.
Lassen Sie sich auf den nächsten Seiten einen kleinen Einblick in unser Vereinsleben geben und freuen Sie sich mit uns auf die Session 2018. Unter dem Motto "Mer Kölsche danze us der Reih" wünschen wir allen Karnevalsjecken, Gesellschaften, Vereinen und Stammdesche viel Spass und Freud für die Session 2018.
In diesem Sinne noch viel Spaß beim Surfen und 3 mol Kölle Alaaf

Ühre Präsident: Dieter Maaßen